Experiment: Torffreies Substrat zur Pflanzenanzucht I

Der Winter ist zwar noch nicht wirklich vorbei, aber die Pflanzenanzucht für die neue Saison steht unmittelbar bevor. Den Anfang werden in ca. 14 Tagen die Chilis und Paprika bei uns machen. Vor einiger Zeit habe ich mich mal ganz allgemein in diesem Blog zu torffreien Substraten geäußert. Aber gerade bei der Jungpflanzenanzucht stellt sich erneut die Frage: In welchem Substrat?

Die Richtlinien

Sicher werden wir unsere Pflänzchen nicht in torfhaltigem Substrat anziehen, auch wenn das interessanterweise für die Jungpflanzenanzucht von den drei großen Bioanbauverbänden zugelassen ist…

So gesehen ist auch Werbung auf diversen Bioerden, die noch jede Menge Torf enthalten, leider rechtlich völlig korrekt wenn auch meiner Überzeugung nach heuchlerisch, wonach das Substrat den hohen Anforderungen nationaler und internationalen Bio-Anbauverbände entsprich. Wobei ich gerade mit großer Überraschung sah, daß Compo ab Frühjahr 2011 endlich ihre Bioerden torffrei anbietet.  Ein ganz großes Lob dafür!

Das Experiment

Ich habe dieses Jahr vor ein kleines Experiment zu starten und einige verschiedene Substrate in der Anzucht zu vergleichen. Meine Versuchspflanze wird eine Paprika sein. Nach dem die Pflanzen 2 echte Blätter gebildet haben oder die Wurzeln durch das Netz der Quelltabs wachsen, werden die Pflanzen in ein Gemisch aus Gartenerde/Kokoksfasern umgepflanzt. Die bis zu 10 kräftigsten Pflanzen werde wir ganz uneigennützig behalten und den Rest z.B. auf Pflanzentauschbörsen verschenken.

Die Sortenwahl

Die Paprikasorte California Wonder (Capsisum Anuum), ist die Pflanze der Wahl. Eine Sorte die auch häufig im Supermarkt zu finden ist und sich auch bei unseren klimatischen Bedingungen noch gut anbauen lässt.  Paprika/Chilis sind in der Anzucht erfahrungsgemäß anspruchsvolle Pflanzen, die Keimquote erreicht selten die 90 %, auch wenn C. anuum da schon die besseren sind. Sie erwarten zum Keimen meist eher hohe Temperaturen, so um 25 °C. Ich kann darüber hinaus alle gut unter kontrollierten, identischen Bedingungen im beheizten Anzuchthaus und Kunstlicht keimen lassen/anziehen, sodaß eine Vergleichbarkeit gewährleistet ist. Je Substrat werde ich 10 Pflanzen anziehen, wenn etwas nicht keimt, wird nach 14 Tagen nachgesät.

Die Substrate

  • Torfquelltabs, hierauf schwören viele Chili-Hobbygärtner und auch ich habe damit letztes Jahr gute Erfahrung gemacht, jedoch ohne Vergleichsmöglichkeit.
  • Kokosquelltabs von Romberg, die einfache Alternative zu den Torfquelltabs?
  • NeudoHum Aussaaterde, da drin ging es letztes Jahr u.a. den Kürbisgewächsen hervorragend!
  • Eigene Gartenerde gemischt mit Kokosfasern, in einem ähnlichen Gemisch in 10-l-Kübeln haben sich vergangenes Jahr meine Chilis nach dem ersten Umpflanzen bis zur letzten Ernte sehr wohl gefühlt.
  • evt. gesellt sich noch die „Bio-Universalerde ohne Torf“ dazu.

Die Bezugsquellen

  • Torfquelltabs gibt es wirklich in jedem Baumarkt/Gartenmarkt
  • Kokosquelltabs von unserem lokalen Dealer (Samen Mack) oder bei vielen Bioversendern, genauso wie
  • Neudohum Aussaaterde von Neudorff, mein bevorzugter Versender ist hier der Schneckenprofi. Sowohl was das Preis/Leistungsverrhätnis und die Versandkosten als auch die Lieferzeit betrifft.
  • Bio-Universalerde ohne Torf, wenn ich nochmal zeitnah bei Biogartenversand Jeebel bestellen sollte oder zufällig dran vorbeilaufe (bei manchen Bioläden/Hofläden erhätlich)
  • Saatgut, Sperli bei manchen Baumärkten/Gartencentern erhältlich oder diversen Versendern, z.B. diesem.

Zum Weiterlesen

1 comment to Experiment: Torffreies Substrat zur Pflanzenanzucht I

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.