Ein Wochenende am Meer

Das Fronleichnamswochenende stand an. Mit anderen Worten in NRW war der Donnerstag frei in den benachbarten Niederlanden und Niedersachsen allerdings nicht. Das bedeutete die Campingplätze sind nicht so voll wie Christhimmelfahrt und Pfingsten. Wir haben also unser Zelt verladen und nein dieses mal nicht nach England verschifft sondern sind in die Niederlande gefahren.

Typisches Straßenelement

Unser Ziel war das Lauwersmeer, ein ehemaliger Meeresarm an der Grenze der Provinzen Friesland und Groningen. Der größte Teil dieses ehemaligen Meeresarms sind mittlerweile zum Nationalpark erklärt worden. Der Nationalpark Lauwersmeer ist eines der bekanntesten Vogelschutzgebiete in den Niederlanden, es gibt einige Beobachtungshütten oder Türme und die aktuellen Beobachtungen machen es einfach interessante Stellen zu finden.

Wir haben vieles interessantes gesehen, gehört und leider nicht bestimmen können dazu gehörten unter anderem die Greifvögel, insbesondere die Wiesenweihe soll hier vorkommen. Dafür gab es viele Limikolen, gesehen haben wir unter andrem Löffler und Säbelschnäbler auch Kampfläufer waren zu sehen, leider etwas kamerascheu.

Brandgans

Gänse und Enten waren einige zu sehen, wenn man Brandgänse allenfalls als Irrläufer im Binnenland kennt dann ist man von der schieren Masse an Tieren in der Wadensee bzw. den angrenzenden Gebieten überrascht. Leider ist das Wetter am Meer nicht planbar und leider hatten wir auch noch Pech dabei, es war also schauerlich mit einzelnen Gewittern. Samstag Vormittag hatten wir dann doch eine Beobachtungshütte gefunden die nicht zu nass war und die wir problemlos mit dem Auto erreichen konnten.

Sandregenpfeifer und Rotschenkel rennen um die Wette

Hier konnten wir dann einiges an Tieren beobachten, auch für uns neue Tiere oder Vögel die wir nur aus der Gefangenschaft kannten. Limikolen sind für uns auch deshalb interessant weil es bei uns in der Gegend kaum Vorkommen gibt.

Kinderstube

Die Rotschenkeljungen waren leider die einzigen die sich uns über den Weg trauten, auch wenn sie aufgrund ihrer Tarnung nur schwer auszumachen waren.

Uferschnepfe

Eine Uferschnepfe ist ein Watvogel keine beleidigte Leberwurst. Ich habe hier bestimmt mehr Vögel gesehen und gehört als ich bestimmen konnte da hilft nur noch eines: Wiederkommen…

Wo sind die lieben kleinen nur…..

Und wenn ich das mit den Vögeln zu jeder Jahreszeit raus habe dann kann ich mich mit der anderen Besonderheit dieser Gegend beschäftigen, naja vielleicht schaffe ich es auch früher, den Orchideen.

Geflecktes Übersehenes Knabenkraut

Fest steht eines, wir müssen und werden wiederkommen.

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.